Die Wassermühle am großen Spreewehr in Cottbus

Die heute als Spreewehrmühle bekannte Wassermühle, im Norden der Stadt Cottbus am Großen Spreewehr und am Abzweig des Hammergrabens gelegen, ist eine der wenigen erhaltenen Flussmühlen in den ostdeutschen Bundesländern.

Seit 1904 ist sie im Besitz der Stadt Cottbus.

Sie ging in den 1950er Jahren schrittweise außer Betrieb und wurde 1959 endgültig stillgelegt.

Ein Jahr später,1960, bei zusehends stärkerem Verfall, erklärte das Institut für Denkmalpflege in Dresden das: "Wasserrad an einem großen Flusse als wohl einmalig in der DDR" und die Mühle zu einem Objekt von technisch-historischem Wert.

In der DDR 1985 unter Denkmalschutz gestellt, wurde die Spreewehrmühle später in die Denkmalliste des Landes Brandenburg übernommen.

Das heutige Erscheinungsbild einschließlich technischer Ausstattung geht auf die umfassende Instandsetzung in der ersten Hälfte der 1980er Jahre und den gleichzeitigen Umbau des Wehrs zurück.

Lesen Sie weiter...

Das Gebäude, d.h. die heute noch überlieferte und 2013 erneut umfassend instand gesetzte Bausubstanz, stammt freilich größtenteils aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

Lesen Sie weiter...

Die mühlentechnische Anlage, so wie sie heute besteht, ist im Wesentlichen ein Ergebnis der großen Instandsetzung von 1977 bis 1986.

Lesen Sie weiter...

Der Hammergraben, dieser beeindruckende und historisch bedeutende Bau aus der Mitte des 16. Jahrhunderts, war der Auslöser für die Entwicklung des Standortes. Er zweigt hier zunächst östlich und anschließend nach Norden ab und fließt zum gleichzeitig gebauten Hammerwerk in Peitz, bewässert dabei eine ausgedehnte Teichlandschaft, treibt eine weitere Mühle an und mündet schließlich bei Fehrow in die Malxe. Dafür wurde an dieser Stelle, nördlich von Cottbus, die Spree angestaut, also ein erstes Wehr gebaut. Da der Graben erstmals 1554 erwähnt wird, ist davon auszugehen, dass die Stauhaltung an dieser Stelle aus der Zeit kurz davor datiert.

Das Spreewehr, als der Namensgeber der Mühle, ist seitdem ständig verändert und unterhalten worden.

Lesen Sie weiter...

Über Mühlen an dieser Stelle wird erst Ende des 18.Jh´s berichtet.

Lesen Sie weiter...

Die Schankwirtschaft nebenan wurde schon 1874 erstmalig  eröffnet. Sie dominierte besonders nach der Jahrhundertwende zunehmend das Geschäft  und besteht, in veränderter Form, noch immer.

Lesen Sie weiter...

Der Museumsbetrieb kam, nach 15 Jahren Laufzeit, 2001 zum erliegen. 2007 gründete sich der neue Spreewehrmühlenverein als Betreiber der Anlage. Nach der umfassenden Sanierung dieses bekannten, touristisch wertvollen Mühlenstandortes, ließ die Stadt Cottbus zuletzt die mühlentechnische Anlage restaurieren und ergänzen.

Am Deutschen Mühlentag 2015 war die Spreewehrmühle für den öffentlichen Leerlauf-Schaubetrieb wiederhergestellt und wird fortan regelmäßig betrieben.

Sowohl die Restaurierung des Mühlengebäudes als auch die der Mühlentechnik wurden von Der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) aus dem Denkmalschutz-Sonderprogramm „Förderung unbeweglicher Kulturdenkmale von nationaler Bedeutung“ gefördert.

 

Glück zu

Ihr Mühlenverein

 

Broschüre zum herunterladen und ausdrucken